Registrieren

3. September 2019 um 00:00

Athletiktraining mit Turnringen

Basketball ist eine technisch äußerst anspruchsvolle Sportart. Allein mit Dribbling und Wurftraining kann man problemlos eineinhalb Stunden Training füllen. Zusätzlich zu diesen technischen Aspekten muss der Basketballer allerdings auch einiges an Athletik mitbringen, um erfolgreich zu sein.

Um diese Aspekte auch noch zu trainieren, eigenen sich für das Training vor allem solche Übungen, die gleich mehreres trainieren. Die Übung, die wir diesen Monat vorstellen, ist ein solches Multitalent. Einerseits trainiert sie die Abduktoren. Ihre Bedeutung für im Basketball ist kaum zu überschätzen. Erstens sind die Abduktoren für horizontale Bewegungen zuständig und sorgen für explosive Bewegungen in der Perimeter-Defense.

Zweitens sind sie zudem auch für Blocks und Bewegungen abseits des Balles unerlässlich. Anderseits trainieren sie die Körpermitte, die alle Bewegungen schlechthin stabilisiert. 

Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Ablauf:

Man legt sich auf den Rücken und platziert die Füße in befestigten Turnringen. Nun zieht man Füße und Beine nach außen auseinander. 

Intensität:

Vier Sätze mit jeweils zehn Ausführungen. 

Kategorie: Allgemein – Autor: kd
Schlagwörter: , ,
- Kommentare (0)
26. Juli 2019 um 00:00

Ganzkörper Stabilsationstraining

Die Muskeln im Körperkern (unterer Rücken/ Bauch/ Hüfte etc.) haben im Basketball gleich mehrere wichtige Funktionen. Erstens stabilisieren sie die Sprungbewegungen und helfen die Energie aus den Beinen nach oben zu übertragen, das heißt gestalten diese auch effizienter.

Zweitens sorgen sie im Dribbling und in der Defensive für die nötige Stabilität im Stand und im Lauf. Drittens stabilisieren sie die Wurfbewegung und helfen damit dabei, den Wurf präziser zu gestalten. Allerdings gibt es auch gesundheitliche Aspekte, die für viele die im Breitensport Basketball spielen ebenso wichtig sind.

Durch unseren Arbeitsalltag, bewegen wir uns zu wenig und verharren oft in schlechten Haltungen. Das fördert nicht nur schwerwiegende Erkrankungen – z.B. Bandscheibenvorfälle – sondern kann auch einfach zu unangenehmen Verspannungen führen.  

Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Übung:

Start ist der Liegestütz auf einer AB-Rolle. Anschließend rollt man sich in Richtung der eigenen Beine, sodass der Körper in ein umgekehrtes V gerät. Dann kontrolliert zurückrollen und von vorne beginnen. 

Intensität:

Zehn Wiederholungen in vier Sätzen. 


25. Juni 2019 um 00:00

Training zur Stärkung der Rückenmuskulatur

Basketball erfreut sich spätestens seit Nowitzki einiger Beliebtheit in Deutschland. Wenn eine Sportart populärer wird, geht damit auch einher, dass immer mehr Menschen im Breitensport den Sport betreiben, um sich schlicht zu bewegen.

Deshalb möchten wir mit der diesmaligen Übung den gesundheitlichen Aspekt beleuchten. Die Menschen werden aus gesundheitlichen Gründen neben Übergewicht oft vom Bewegungsmangel am Arbeitsplatz in die Sportvereine getrieben. Dieser verursacht nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch Verspannungen und Schmerzen im Nacken und oberen Rücken.

Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Da diese Partien oft auch das Ziel von Kraftübungen sind, die zum sportlichen Erfolg durch Athletik beitragen sollen, können solche Übungen auch eingesetzt werden, um den Oberkörper mit Blick auf Verspannungen und Rückenproblemen zu stärken. 

Übungsdurchführung:

Die Übenden beginnen in der Bauchlage auf einem Gymnastikball. Neben diesem hält man zwei Kurzhanteln. Diese hebt man bei fast gestreckten Armen seitlich neben dem Ball nach oben, bis man die Höhe des Körpers erreicht hat. Um die Stabilisatoren stärker zu beanspruchen, kann man auch die Füße vom Boden lösen.

Intensität:

3 Sätze. 12 Wiederholungen pro Satz. 

Kategorie: Allgemein – Autor: kd
Schlagwörter: , , ,
- Kommentare (0)
25. Mai 2019 um 09:16

Plyometrisches Training für mehr Sprungkraft

Zur Faszination, die der Basketball bei vielen Menschen auslöst, gehört zweifelsohne die beeindruckende Athletik. Dabei ist vor allem der vertical, also die Sprungkraft, ein Grundelement.

Jedem, der Basketball spielt, wird die Relevanz der Sprungkraft im Spiel bewusst sein. Diese wird herkömmlicherweise mit klassischen auf Schnellkraft ausgerichteten Kraftübungen trainiert.

Diese können durch eine Methode optimiert werden und effektiver gestaltet werden: Die Plyometrie. Diese basiert auf dem Prinzip der sofortigen Wiederbelastung nach einer Belastung.

Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Diese Methode sorgt dafür, dass die Muskeln und Sehnen sich an eine Schnellkraftentfaltung gewöhnen und das Nervensystem die schnelle Reaktionszeit und Impulsgabe trainiert. Aufgrund dieser Kombination gehört die Plyometrie zum Standardrepertoire des Sprungkrafttrainings im Profisport. 

Die Übungsumsetzung:

Man beginnt mit einem Bein auf einer Plyo-Softbox. Zu dieser steht man seitlich. Nun drückt man sich mit dem Bein auf der Box ab und springt auf die andere Seite. Dabei wechseln die Füße ihre Position. Es steht immer das innere Bein auf der Box. Die Kontaktzeiten sollten so gering wie möglich ausfallen. 

Intensität: 

8 Wiederholungen und 4 Durchgänge. 

Kategorie: Allgemein – Autor: kd
Schlagwörter: , , ,
- Kommentare (0)
13. April 2019 um 09:13

Wurfbewegungen stabilisieren

Beim Basketball stehen permanent Schulter, Arme, Brust und Beine im Fokus. Dabei kann der Rücken in Vergessenheit geraten. Doch dem Rücken im Training keine Aufmerksamkeit zu schenken kann ein fataler Fehler sein. Diese stabilisiert die gesamte Wurfbewegungen mit. Als Antagonist der Brust ist er für die Balance zuständig und daher für den Wurf wichtig.


Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Zudem ist der Rücken zusammen mit den Beinen wichtig für die Explosivität von offensiven Bewegungen. Egal ob man aus einem tiefen Dribbling als Guard oder als Großer unter dem Korb arbeitet.

Auch zur Verletzungsprävention ist ein Rückentraining zu empfehlen: Er ist das Bindeglied von Ober- und Unterkörper und hat daher eine herausragende Stellung. Diese wird dadurch untermauert, dass er die Wirbelsäule schützt. Diese kurze Übersicht verdeutlicht, dass Rückentraining im Basketball enorm sinnvoll ist.

Ausführung:

Auf einem Band stehend greift man dieses mit beiden Händen. Nun zieht man bei nach vorne gebeugtem Oberkörper die Bänder nach oben und bewegt nur den Ellenbogen. Je tiefer man das Band greift, desto höher ist die Belastung.

Intensität:

10 Wiederholungen pro Satz. Drei Sätze.

Kategorie: Allgemein – Autor: kd
Schlagwörter: , , ,
- Kommentare (0)
18. März 2019 um 09:36

Adduktoren stärken

Übungen, die mehrere Eigenschaften und Fähigkeiten gleichzeitig trainieren, sind besonders sinnvoll im Trainingsplan, weil sie den Raum schaffen, andere Eigenschaften zu trainieren. Vor allem, wenn das Aufwärmen variiert und bereits effektiv ist für Aspekte, die im Basketball gefragt sind, handelt es sich um ein gelungenes Training.

Die diesmalige Übung ist eine vielseitige Aufwärmübung. Einerseits ist sei eine Dehnübung und als solche wichtig für die Verletzungsprävention, aber auch für die Sprungkraft.

Im Fokus stehen dabei die Adduktoren, die besonders bei Korblegern mit übergroßen Schritten gefährdet sind. Andererseits fördert sie durch den Balance Dome Koordination und Balance. Zwei Grundlageneigenschaften für den Basketballer in allen Sprung-, Wurf- und Verteidigungsbewegungen.


Foto: Diplom-Sportwissenschaftler Dominik Langenegger

Ablauf:

Man begibt sich einbeinig auf den Balance Dome. Nun streckt man das andere Bein zur Seite. Um die Intensität zu Erhöhen kann man Widerstandbänder bei weiteren Bewegungen nutzen.

Intensität:

Drei Sätze á zehn Wiederholungen auf beiden Seiten.

Kategorie: Allgemein – Autor: kd
Schlagwörter: , , ,
- Kommentare (0)
6. Januar 2016 um 11:09

Schiedsrichterentscheidungen verstehen

Wie oft gelangt man als Spieler, Trainer oder Fan in die Situation, in der eine Schiedsrichterentscheidung nicht mehr nachzuvollziehen ist. Der daraus resultierende Ärger ist in den meisten Fällen stark von der eigenen subjektiven Empfindung abhängig.

basketball_schiedsrichter_entscheidungen

Zu einer objektiveren Beurteilung gelangt man, wenn man versucht, das Verhalten eines Schiedsrichters zu verstehen. Eine gute Hilfestellung gibt das Modell des persönlichen Anforderungsprofils eines Schiedsrichters. Eine Vielzahl der Schiedsrichter wird nach diesem geschult und ausgebildet.

Im Folgenden sind einige der wichtigsten Eigenschaften und Fähigkeiten eines Basketball-Schiedsrichters zusammengefasst:

1. Integrität
Oberste Maxime eines Schiedsrichters im Basketball muss es sein, unparteiisch und ehrlich zu entscheiden. Es nützt nichts, seine Entscheidungen von Trainern, Spielern oder Spielsituationen abhängig zu machen. Ein in diesem Zusammenhang einfache Regel hat sich bis heute bewährt: „Pfeife nur, was Du siehst“.

2. Entschlossenheit
Ein Basketball-Schiedsrichter muss sich in seinen Entscheidungen entschlossen zeigen. Schnelle, klare Entscheidungen sind der Schlüssel für eine gute Schiedsrichterleistung. Allerdings kann es in bestimmten Situationen notwendig sein, das Spielgeschehen ein paar Sekunden zu verarbeiten. In diesem Moment muss ein Schiedsrichter viel Fingerspitzengefühl beweisen. Er darf nur so viel Zeit verstreichen lassen, wie es ein sicherer Eindruck zulässt. Eine zu lange Pause könnte den Spieler Unsicherheit vermitteln.

3. Gelassenheit
Basketball ist ein sehr schneller Sport. Gerade in den letzten Sekunden oder Minuten können sich Spiel entscheiden. Logisch, dass in solchen Momenten die Emotionen aller Spielbeteiligten mitunter „hochkochen“ können. Ein Schiedsrichter muss sich demgegenüber unbeeindruckt zeigen und der ruhende Pol in hitzigen Situationen sein. Die Ruhe hängt natürlich stark mit dem inneren Zutun in sein eigenes Handeln zusammen. Angst vor Fehlern oder eine Art „Es allen Recht machen zu wollen“- Mentalität wird nicht dazu führen, auf dem Spielfeld Gelassenheit auszustrahlen.

4. Harmonie
Eine von vielen unterschätzte Eigenschaft, die aber gute Basketball-Schiedsrichter im Besonderen auszeichnet: Harmonie – zwischen sich den Spielern, Trainern und gegeben falls auch dem Publikum. Im Grunde genommen bezeichnet diese Eigenschaft nichts anderes, als die wirkungsvolle Kommunikation mit seiner sozialen Umgebung. Eine gute Kommunikation zwischen Schiedsrichtergespann, Trainern und Spielern steigert die Akzeptanz der eigenen Entscheidungen – das Hinterfragen von selbigen nimmt dadurch deutlich ab.

5. Urteilsvermögen
Ein gutes Urteilsvermögen wächst nicht über Nacht. Basis ist ohne Frage ein umfassendes Regelwissen. Desweiteren ist eine hohe Konzentration und das günstige Zustandekommen von anderen persönlichen Eigenschaften eines Schiedsrichters dafür wichtig – wie beispielsweise Gelassenheit und Harmonie.

6. Selbstsicherheit
Die Selbstsicherheit ist in jedem Sport Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Handeln. Die Selbstsicherheit eines Schiedsrichters greift noch weiter. Denn diese strahlt aus und übt dadurch auch Einfluss auf die anderen persönlichen Eigenschaften eines Schiedsrichters aus. Zudem kann selbst eine Fehlentscheidung gefällt werden, ohne Unruhe aufkommen zu lassen. Spielsportarten sind immer abhängig von Konzessionsentscheidungen. Fehler auch von Basketball-Schiedsrichtern gehören dazu.

7. Motivation
Wie bei jedem anderen Sportler so ist auch die Motivation bei einem Schiedsrichter das Erfolgsrezept. Nicht nur im Spiel selbst führt eine höhere Motivation zu höherem Engagement und einer gesteigerten Konzentrationsleistung. Auch neben dem Spiel, beim Training der eigenen Fähigkeiten ist eine höhere Motivation ein Garant für bessere Trainingsergebnisse.

Jeder Trainer sollte sich in einen Schiedsrichter hineinversetzen können. Je besser er das kann, umso leichter wird es ihm fallen, die getroffenen Entscheidungen zu verstehen. Ziel muss es sein, einen guten Draht und damit eine gute Kommunikationsebene zum Schiedsrichtergespann aufzubauen, um in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren.

19. August 2015 um 13:59

Hilfreiche Tipps und Informationen auf Basketballtraining.de

Basketball gehört zu den beliebtesten Mannschaftssportarten überhaupt und zieht nicht nur viele interessierte Zuschauer an. Im Schulsport und im Vereinssport hat sich der Basketball schon lange einen festen Platz erobert. Auf Basketballtraining.de finden Anfänger, Fortgeschrittene und Trainer hilfreiche Tipps zum Training und zur Trainingsgestaltung in allen Trainingsbereichen.

Basketballtraining ist komplex und umfangreich

Basketball ist ein anspruchsvoller und komplexer Sport. Die Spieler müssen über zahlreiche Fertigkeiten und Fähigkeiten verfügen, die sie durch ein entsprechendes Training entwickeln und verbessern können. Das Training umfasst viele Einzelbereiche wie etwa Kondition, Kondition und Krafttraining. Aber auch das Schnelligkeitstraining, die Technik und insbesondere das Wurftraining sind wichtige Trainingsinhalte. Ergänzt werden diese durch spezielle Trainingseinheiten zum Erlernen der, im Basketball verwendeten Taktiken und Spielformen. Ein mentales Training begleitet dabei die Spieler, um sie auf die Anstrengungen und die psychischen Belastungen beim Spiel vorzubereiten. Auf Basketball.de sind viele hilfreiche Tipps und Informationen zu allen wichtigen Trainingsinhalten zu finden.

Das Training richtig und effektiv gestalten

Basketballtraining ist komplex und umfangreich. Ohne Trainingsplan ist es daher schwierig bis unmöglich alle Trainingsbereiche so zu berücksichtigen, dass das Training effektiv und effizient ist. Zu den einzelnen Trainingsinhalten gibt es unzählige Übungen und Übungsvarianten. Bei der Auswahl der Übungen sollte neben deren Effektivität auch berücksichtigt werden, dass das Basketballtraining für die Spieler interessant und abwechslungsreich bleibt. Denn nur so bewahren die Spieler ihre Freude am Training und an der Ausübung ihres Sportes. Auch zum Aufbau eines sinnvollen Trainingsplans sowie zur Gestaltung spezieller Übungen bietet Basketball.de zahlreiche nützliche Informationen. Hier gibt es zudem hilfreiche Tipps, wie das Training effektiv gestaltet werden kann und dabei auch noch Spaß macht.

Kategorie: Allgemein – Autor: kd

- Kommentare (0)
14. Juli 2015 um 13:49

Im Basketball ist peripheres Sehen wichtig

Peripheres Sehen ist eine spezielle Art der visuellen Wahrnehmung. Vor allem in Mannschaftssportarten wie dem Basketball ist peripheres Sehen sehr wichtig. Spieler, die diese visuelle Fähigkeit gut beherrschen, haben dadurch große Vorteile beim Spiel, denn sie können Mit- und Gegenspieler im Umkreis auch bei hohen Geschwindigkeiten gut erkennen und so ihre Aktionen viel eher planen und ausführen als Spieler, die dazu nicht so gut in der Lage sind.

Der Erfolg kann vom peripheren Sehvermögen abhängen

Der Erfolg eines Basketballspielers hängt nicht ausschließlich von seinen athletischen Fähigkeiten ab. Neben der Psyche spielen auch die Sinneswahrnehmungen eine große Rolle. Das periphere Sehen ist eine visuelle Wahrnehmungsfähigkeit, die häufig mit „aus dem Augenwinkel sehen“ bezeichnet wird. Tatsächlich erfolgt das periphere Sehen nicht über die Netzhaut, sondern über daneben liegende Areale. Insofern ist die umgangssprachliche Umschreibung gar nicht so falsch. Im Basketball ist peripheres Sehen eine Wahrnehmungsfähigkeit, die für den Spieler überaus nützlich ist und ihm letztendlich den entscheidenden Vorteil für den Erfolg verschaffen kann. Spieler, die das periphere Sehen gut beherrschen, erkennen Mit- und Gegenspieler in ihrem Umfeld deutlich eher und vor allem auch bei großen Geschwindigkeiten. So können sie schneller und überlegter Aktionen ausführen.

Peripheres Sehen verbessern

Grundsätzlich besitzt jeder Mensch mit gesunden Augen die Fähigkeit zum peripheren Sehen. Dennoch lässt sich auch diese visuelle Fähigkeit durch spezielle Übungen gezielt verbessern. Im Basketball ist peripheres Sehen eine wichtige und erfolgsversprechende Fähigkeit. Jeder Spieler sollte versuchen diese visuelle Fähigkeit mit entsprechenden Übungen zu trainieren und zu verbessern, denn in manchen Spielsituationen kann genau diese Fähigkeit den entscheidenden Vorteil bringen.

Kategorie: Allgemein – Autor: kd

- Kommentare (0)
24. April 2015 um 12:28

Das Basketballtraining zielorientiert und abwechslungsreich gestalten

Beim Basketball nimmt das Training den größten Zeitanteil aller sportlichen Aktivitäten der Spieler ein. Es ist die Grundlage für eine erfolgreiche Mannschaft, gute Spieler und siegreiche Spiele. Damit die Spieler mit Spaß und Freude und dem notwendigen Ehrgeiz ihr Training erfüllen, ist es wichtig beim Basketball das Training zu gestalten, sodass es an die Spieler immer wieder neue Anforderungen stellt und immer wieder eine neue Herausforderung ist.

Zielorientierung als Gestaltungsmaßstab

Oberstes Gebot bei jeder Trainingsgestaltung ist die Zielorientierung. Das Training soll die Leistungen der Spieler steigern, aus ihnen eine Mannschaft formen und diese Mannschaft zum Erfolg bringen. Um dieses Endziel zu erreichen, ist es sinnvoll, einen genauen Trainingsplan zu erstellen, dem eine Perspektivplanung, eine Saisonplanung, eine Blockplanung und die Planung von einzelnen Trainingseinheiten zugrundeliegen. Die Perspektivplanung richtet sich auf ein Ziel, das jeder Spieler und die Mannschaft als Ganzes in einem längerfristigen Zeitraum erreichen sollen. Bei der Saisonplanung geht es vor allem darum das Basketball Training so zu gestalten, dass die Belastungen vor, während und nach der Spielsaison berücksichtigt werden. Mit einer Blockplanung können Teilbereiche wie zum Beispiel die Wurftechniken in einem intensiven Trainingsblock geplant werden. Auch die Planung einzelner Trainingseinheiten sollte immer zielgerichtet sein, dabei kommt es jedoch im besonderen Maße darauf an, die Einheit so zu gestalten, dass die Spieler gerne und mit Begeisterung am Training teilnehmen.

Bei der Trainingsgestaltung den Spaß nicht vergessen

Training bedeutet für jeden Spieler Arbeit, Anstrengung und Mühe. Auch wenn die Trainingsziele mit größtem Ehrgeiz verfolgt werden, ist es deshalb wichtig das Basketball Training so zu gestalten, dass es auch Spaß macht. Dazu dürfen die Ziele nicht zu hoch gesteckt werden, aber auch nicht zu niedrig. Es muss für jeden Spieler schwierig sein das gesteckte Ziel zu erreichen, dennoch muss das Ziel auch erreichbar sein. Des Weiteren macht das Training weitaus mehr Spaß, wenn es abwechslungsreich gestaltet ist. Daher sollten immer wieder neue Übungen eingeführt werden und auch in ihrer Reihenfolge variiert werden.

Kategorie: Allgemein – Autor: kd

- Kommentare (0)